Allgemein

Nachhaltigkeit

Wannenbau Bad Wurzach

Am Standort in Bad Wurzach konnte kürzlich eine sogenannte Wannenreparatur erfolgreich abgeschlossen werden. D.h. eine Glasschmelzwanne mit einer Kapazität von mehreren hundert Tonnen Glas wurde ab- und innerhalb von rund 60 Tagen wieder betriebsbereit aufgebaut.

 

Bereits zum zweiten Mal hat bei der Verallia Deutschland AG solch ein Wannenbau nun unter Corona-Bedingungen und damit unter verschärften Voraussetzungen und Vorschriften stattgefunden. Eine Wannenreparatur stellt für Verallia jedes Mal eine Millionen-Investition in die Zukunft dar, um weiterhin hervorragende Lieferfähigkeit in bester Qualität zu gewährleisten.

 

Mit null Unfällen konnte die Großbaustelle, bei der teilweise bis zu 180 externe Arbeiterinnen und Arbeiter gleichzeitig beschäftigt waren, erfolgreich abgeschlossen werden. An der Schmelzwanne wurden Reparaturen und Optimierungen in Richtung Energie-Effizienz und CO2-Emissionen sowie Ergonomie vorgenommen. Zusätzlich wurde die Lärmbelastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Maschine reduziert und die Recyclingglas-Rückführung als auch Gemengezuführung optimiert und instandgesetzt.

 

Bei 1.550°C muss die Wannen das Gemisch aus festen Rohstoffen (Recyclingglas, Sand, Soda, Kalziumkarbonat) etwa 24 Stunden lang erhitzen, damit die Glasschmelze vollkommen homogen ist und durch Verteilungskanäle zu den Formgebungsmaschinen fließen kann, wo sich die Glasformen befinden.

 

Geklappt hat die Wannenreparatur durch die erfolgreiche Zusammenarbeit und das Engagement des gesamten Werkes.

 

Zurück
Teile diese Story:

Das könnte dich auch interessieren:

csm DDT21 9b2b976b05

Deutscher Diversity-Tag 2021

Unsere Gesellschaft und Arbeitswelt ist bunt und vielfältig. Darauf wird beim Deutschen Diversity-Tag durch unterschiedliche Aktionen aufmerksam gemacht. Der Aktionstag wurde von der Charta der Vielfalt e.V. ins Leben gerufen. Auch die Verallia Deutschland AG unterstützt den Vielfaltsgedanken durch unterschiedliche Aktionen...

BO 1946 LkW

Von "Namenlos" zur Weltmarke

17. Mai 1946: In Bad Wurzach wird der Bau einer Glashütte beschlossen. Direkt am Ried soll Behälterglas hergestellt werden, weil dort Torf als natürlicher Brennstoff vorhanden ist. Das Glaswerk hat sich von „Namenlos“-Gläsern zum wichtigen Standort der weltweit erfolgreichen Verallia Gruppe entwickelt...